Zweite Phase der Baumaßnahmen bei Theegarten-Pactec

Legte selbst Hand an: der Geschäftsführender Gesellschafter Markus Rustler beim Abriss des Bestandsgebäudes

Legte selbst Hand an: der Geschäftsführende Gesellschafter Markus Rustler beim Abriss des Bestandsgebäudes

Nach der Einweihung des Fertigungs- und Montagekomplexes sowie des Bürogebäudes laufen die Vorbereitungen für den zweiten Bauabschnitt zum Bauvorhaben Theegarten-Pactec in Dresden auf Hochtouren. Um Platz für den Neubau zu schaffen, muss zunächst ein Teil der Bestandsgebäude abgebrochen werden. Hier durfte Markus Rustler, Geschäftsführender Gesellschafter von Theegarten-Pactec, sich einen persönlichen Wunsch erfüllen und beim Abbruch seines alten Büros selbst mit Hand anlegen. Nach einer kurzen Einweisung in die Bedienung des großen Abbruchbaggers ging es los. Am Ende standen alle Beteiligten in einer dicken Staubwolke und Dach und Brüstung des Büros im dritten Obergeschoss waren zumindest beschädigt.

Nach Beendigung der Abbrucharbeiten wird bis Mitte 2017 ein komplett neuer Gebäudekomplex entstehen. Um 12.000 Quadratmeter ist das Werksgelände hierfür erweitert worden. Die besondere Herausforderung dabei: Der Abbruch von Bestandsgebäuden und der Neubau werden im laufenden Betrieb auf dem Gelände durchgeführt.

Mit der Entscheidung für den Neubau trägt die Unternehmensführung nicht nur dem kontinuierlichen Wachstum der letzten Jahre Rechnung, sondern auch sich wandelnden Anforderungen. Waren die bisherigen Gebäude auf die Herstellung großer Serien einzelner Modelle ausgerichtet, liegt heute der Fokus individuellen Verpackungs-systemen bestehend aus Maschinen und Zuführkomponenten. „Steigende Instandhaltungsaufwendungen, nicht ideale Produktionsabläufe, Platzmangel in der Fertigung und zusehends auch im Bürobereich, haben uns dazu veranlasst, diese Herausforderung anzunehmen“, so Markus Rustler.  Nach Beendigung der gesamten Baumaßnahme werden circa 50 neue Arbeitsplätze entstehen.