Weltmarktführer CTDI siedelt sich in Nörten-Hardenberg an

Jerry Parsons, Chairman und CEO von CTDI USA, legte höchstpersönlich Hand an bei der symbolischen Grundsteinlegung für den Neubau.

Jerry Parsons, Chairman und CEO von CTDI USA, legte höchstpersönlich Hand an bei der symbolischen
Grundsteinlegung für den Neubau.

Jerry Parsons, Chairman und CEO von CTDI USA in West Chester, Pennsylvania, Kopf von 70 Niederlassungen weltweit, reiste mit seinem Bruder Leo zur Grundsteinlegung am 9. April ins niedersächsische Nörten-Hardenberg. Dorthin verlagert CTDI Europe den inzwischen zu klein gewordenen Göttinger Standort.

CTDI Europe mit Hauptsitz in Malsch bei Karlsruhe ist Teil des amerikanischen Konzerns, dem weltweit größten herstellerunabhängigen Service-Provider in der Kommunikationsbranche. In den nächsten Monaten entsteht ein modernes Logistik- und Konfigurationszentrum, von dem aus Kunden in ganz Europa bedient werden. Das Gebäude bietet nach der Fertigstellung auf einer Grundfläche von über 14.000 Quadratmetern Raum für 250 Arbeitsplätze und 10.000 Paletten. Das Projekt stellt die größte Einzelinvestition von CTDI in Europa dar.

Die Zusammenarbeit von CTDI und Vollack hat Bestand: Bereits 2009 hatte Vollack ein Projekt am Standort Malsch realisiert. „Für die flexible, anspruchsvolle Mehrwertlogistik wurde beim jetzigen Projekt gemeinsam mit den Spezialisten von CTDI die ideale bauliche Umsetzung gefunden“, so Dirk Baumbach, Partner bei Vollack.

„Dieses Bauvorhaben ist ein klares Bekenntnis, das die Bedeutung des Standortes Deutschland für die Gesamtstrategie von CTDI unterstreicht“, sagt Dieter Hollenbach, CEO von CTDI Europe. „Das neue Logistik- und Konfigurationszentrum ermöglicht es uns, unseren erfolgreichen Wachstumskurs in Europa konsequent fortzusetzen.“