Weltmarktführer Condair eröffnet Standort in Norderstedt

Durchschnitten gemeinsam das symbolische Band zur Eröffnung des neuen Standortes (v.l.): Marc Mario Bertermann (Geschäftsführer der EGNO), Condair-CEO Oliver Zimmermann, Unternehmensinhaber Silvan G.-R. Meier, Wirtschaftsminister Reinhard Meyer und Vollack Geschäftsführer Johannes Bettsteller

Rund 300 geladene Gäste, darunter Vorstände namhafter Unternehmen aus der Nachbarschaft und Mitarbeiter des Standorts verfolgten, wie das hochmoderne neue Gebäude des Schweizer Unternehmens Condair,  Weltmarktführer für Luftbefeuchtung und Verdunstungskühlung, offiziell seiner Bestimmung als Logistik- und Produktionswerk EMEA sowie Vertriebsbüro Central Europe zugeführt wurde.

Für Oliver Zimmermann, CEO von Condair, ist die Eröffnung ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte: „Wir sind absolut überzeugt, dass uns diese logistische Drehscheibe befähigt, unsere Position in der Weltspitze weiter auszubauen. Alle unternehmerischen Weichenstellungen sind darauf ausgerichtet und dazu gehört auch und vor allem die laufende Zentralisierung der europäischen Logistik- und Produktionsstandorte hier in Norderstedt.“

Das von der Vollack Einheit Hamburg nach den KfW-55-Richtlinien erstellte energieeffiziente Gebäude beherbergt neben der Produktion von Luftbefeuchtungssystemen und der Verwaltung auch Schulungsräume und die Themenwelten Luftbefeuchtung und Verdunstungskühlung. Die Kälteenergie zum Betrieb der Kühldecken kommt aus zwei je 28 Meter langen Beton-Energiepfählen. Das Wasser mit einer Temperatur von etwa 16 °Celsius wird im Winter als Wärmequelle zum Betrieb einer 160-Kilowatt-Wasser/Wasser-Wärmepumpe genutzt. Eine Lichtwand informiert in Echtzeit sowohl über die Klimadaten im Haus als auch über die jeweils aktuellen Außenklimata an allen 17 internationalen Condair-Standorten.

Der architektonisch anspruchsvolle Bau bietet auf rund 8.500 Quadratmetern derzeit 130 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz, mittelfristig soll die Anzahl auf 200 steigen. Condair führt auf dem Gelände am Norderstedter Nordportbogen die Logistik- und Montagewerke aus vier Ländern zusammen. Diese Zentralisierung verfolgt vor allem das strategische Ziel, die Internationalisierung weiter auszubauen. Weitere 5.000 Quadratmeter, an denen das Unternehmen ein Vorkaufsrecht hat, belegen den besonderen Stellenwertdes Standorts.