Weissman Unternehmertag in Nürnberg: Strategie wird Gebäude

Teilnehmer des  Weissman Unternehmertags am Vollack Stand.

Teilnehmer des Weissman Unternehmertags am Vollack Stand.

Beim Familien-Unternehmertag des Weissman-Instituts standen sinnstiftende Geschäftsmodelle im Zentrum. Unter dem Titel „Stategisch weit – menschlich nah! Mit Achtsamkeit zum Unternehmenserfolg“ inspirierten Referenten aus unterschiedlichen Branchen die rund 200 Gäste.

Im Early-Bird-Vortrag erläuterte Reinhard Blaurock, Geschäftsführender Gesellschafter, wie Vollack aus der Strategie des Kunden eine individuelle, erfolgsfördernde Gebäudeplanung und –realisierung entwickelt. Hanns-Peter Cohn von Vitra knüpfte in seinem Vortrag daran an und unterstrich, dass bei Vitra nichts wirkungsvoller für die Kommunikation der Markenwerte sei als die Bauwerke des Campus. Eine „Haltung“, wie sie Blaurock beschrieben hatte, mit der die Leistung für den Kunden stets beste Qualität und höchsten Nutzen anstrebe, hob auch er hervor. Als weitere Referentin stellte Julia Bösch das prämierte Start-up Outfittery vor, ein Portal für kundenindividuell zusammengestellte Herrenmode, dessen Ziel, so die Mitgründerin, es sei, „Männer glücklich zu machen“. Georg Schneider von Schneider Weisse ergänzte Facetten aus Sicht der Brauereiwirtschaft, Prof. Dr. Andreas Wieser, science of a good life, regte die Unternehmer zum Nachdenken über den Einfluss der Arbeit auf die Gesundheit an.

Schauspieler und „Ermutiger“ Johannes Warth hatte die Veranstaltung am 8. Mai mit Wortwitz und Bühnen-Action eingeleitet. Die Gäste wurden dabei humorvoll, aber auch äußerst treffsicher über die Besonderheiten unternehmerischer Aufgaben „aufgeklärt“. Am Abend des 9. Mai ließ Moderatorin Jill Schmelcher den Unternehmertag mit einem Dialog zwischen Professor Arnold Weissman und Ex-Siemens-Lenker Professor Heinrich von Pierer über Tradition und Wandel ausklingen.