Vollack Symposium „Deutschland neu träumen.“

Stephan Grünewald der „Psychologe der Nation“, wie ihn die Frankfurter Allgemeine nannte, legte am 1. Juli bei Vollack Karlsruhe kritisch bis amüsiert den Finger in die Wunden und zeigte auf, wohin sich das Land der „Denker und Querdenker“ entwickelt hat. Permanent betriebsam eilen alle von Termin zu Termin, takten das Berufs- und Privatleben durch bis ins Detail, sind allzeit aktiv und am Ende des Tages erschöpft, aber nicht glücklicher. Sein Hinweis auf den Ausweg: das Träumen. Denn das Träumen wecke, so Grünewald, schöpferische Kraft.

Norber Huwer, dessen Kunstwerke zur Zeit im FORUM 1 zu sehen sind, griff am Abend noch zum Saxophon und spielte mit seiner Band Extra-dry Jazz und Rhythm & Blues.