VisionTools expandiert an neuem Standort

V.l.n.r.: Claudius Uiker (Partner Vollack), Thorsten von
Killisch-Horn (Partner und Geschäftsführer Vollack), Josef Djulic (Geschäftsführer VisionTools), Waghäusels Oberbürgermeister Walter Heiler, Alexander Tropf (Geschäftsführer und Inhaber VisionTools), Eheleute Tropf sen., Eik Bredtmann (Projektmanager Vollack), Heiko Bartle (Consult Architekt Vollack), Michael Kaltenbach (Schweikert)

Am künftigen neuen Standort von VisionTools, einem der führenden Systemhäuser für industrielle Bildverarbeitung, haben die Bauarbeiten begonnen. In Waghäusel entstehen auf einem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück ein Bürogebäude und eine Fertigungshalle. Zum offiziellen Spatenstich begrüßte Thorsten von Killisch-Horn, Partner und Geschäftsführer von Vollack Karlsruhe, die anwesenden Gäste und Oberbürgermeister Walter Heiler.

„Das neue Gebäude ermöglicht es uns, weitere Arbeitsplätze zu schaffen und unser umfangreiches Sortiment  aus leistungsstarken und effizienten Systemen der industriellen Bildverarbeitung erheblich zu vergrößern“, zeigte sich Alexander Tropf, Inhaber und Geschäftsführer von VisionTools in seinem Grußwort erfreut.

Der neue Firmensitz wird sich in einen Hallenbereich und einen Verwaltungsteil unterteilen, mit Büros,  Räumen für Besprechungen, Schulungen und Pausenzeiten. Die Raumtiefe erlaubt eine variable Nutzung aller Bürobereiche.

„In unserer sogenannten Phase NULL haben wir gemeinsam mit VisionTools an der optimalen Flächenlösung gearbeitet“, sagt Claudius Uiker, Partner bei Vollack. Das Ergebnis ist eine exakt auf den Workflow zugeschnittene Arbeitsumgebung, die die Menschen motiviert und zum Wohlfühlen beiträgt. Für Licht und Transparenz werden unterschiedliche Fensterelemente und Glasflächen im Fassadenbereich sowie im Inneren des Gebäudes sorgen. Die Anordnung der Fenster wird an einen Strichcode erinnern, der die Gebäudeteile optisch miteinander verbindet. Die hohe Energieeffizienz des Neubaus gewährleistet nach dem Einzug eine nachhaltige Bewirtschaftung.

Bereits Ende 2018 sollen das Bürogebäude mit rund 2.500 Quadratmetern für die mehr als 100 Mitarbeiter und die Fertigungshalle mit 1.800 Quadratmetern bezugsfertig sein.