Spektakuläre Bilder auf der Condair-Baustelle

Der erste Energiepfahl wird an seinen Bestimmungsort gebracht

Der erste Energiepfahl wird an seinen Bestimmungsort gebracht.

Für die 130 Mitarbeiter am künftigen Condair Standort in Norderstedt soll ein angenehmes Raumklima am Arbeitsplatz geschaffen werden. Nur einen Monat nach der Grundsteinlegung wurde dazu der erste von zwei jeweils 28 Meter langen, sogenannten Hochleistungs-Energiepfählen im Erdreich versenkt. Denn der Weltmarktführer für Luftbefeuchtung und Verdunstungskühlung hat sich beim Bau seines neuen Logistik- und Produktionswerkes für ein effizientes Energiekonzept mit Geothermie, Photovoltaik und Gründach entschieden. Der Pfahl mit einem Durchmesser von jeweils 1,6 Metern nutzt, ähnlich wie ein Brunnen, die Kühlwirkung des Bodens und verbindet dies mit moderner Speichertechnologie.

„Für die Kühlung einer Bürofläche dieser Größe ist der Energiepfahl eine der innovativsten Techniken, mit der wir das Gebäude energieeffizient und zukunftssicher ausstatten“, so Johannes Bettsteller, Partner und Geschäftsführer bei Vollack. Der Vorteil dieses Systems liege darin, dass man durch einfache und effiziente Technik ein optimales Raumklima schaffe, das nachhaltig und umweltfreundlich erzeugt werde, so Bettsteller weiter.

Normalerweise wird für die Kühlung eine elektrisch betriebene Kältemaschine eingesetzt. Im Verhältnis zu einem herkömmlichen aktiven Kühlsystem spart die Kühlung mittels Energiepfahl 42.000 Kilogramm CO2 pro Jahr.

„Als Spezialist für Luftbefeuchtung und Verdunstungskühlung ist uns das Raumklima in den eigenen Büros natürlich ein großes Anliegen. Deshalb haben wir uns auch für eine Innenarchitektur entschieden, die unsere Themen erlebbar macht. Mit Vollack haben wir einen idealen Partner gefunden, der über sehr viel Erfahrung sowohl bei der Gestaltung von Arbeitswelten verfügt als auch bei energieeffizienten Lösungen“, so Oliver Zimmermann, CEO der Condair Group.