Spatenstich bei Wappler Werkzeugmaschinen

V.l.n.r.: Ulrich Henneke, Partner Vollack Sachsen, Osman Nasr, Wirtschaftsförderung Coswig, Frank Neupold, Oberbürgermeister, Franz und Max Wappler, Prokuristen, Jörg Wappler, Geschäftsführer, Kerstin Wappler, Prokuristin, und Dr. Marco Weimann, Vertreter der Deutsche Bank

Am bisherigen Firmensitz in Weinböhla war eine Erweiterung nicht möglich. Nun wird es einen zweiten Standort für Wappler Werkzeugmaschinen in Coswig geben, für den jetzt der Spatenstich erfolgte.  Auf 2.800 Quadratmetern Bruttogeschossfläche entstehen eine moderne Bürolandschaft mit 45 Arbeitsplätzen sowie eine Produktionshalle mit Schwerlastkran. Für ein gutes Klima wird die Nutzung von Wärmeenergie aus dem Boden zum Heizen und Kühlen des Gebäudes sorgen sowie eine umfangreiche Lüftungstechnik in allen Büroräumen.

Die neuen Räumlichkeiten ermöglichen einen Ausbau der Entwicklung und Automatisierung. Während in Weinböhla in Zukunft Werkzeugmaschinen ausgestellt und Kunden geschult werden, werden in Coswig Modifizierungen an den Maschinen vorgenommen. „Eine Maschine nach Katalog lässt sich nicht mehr verkaufen, die Standardmaschinen müssen an die speziellen Anforderungen der Kunden angepasst werden“, so Firmeninhaber Jörg Wappler. Das Unternehmen ist Exklusivhändler des südkoreanischen Konzerns Doosan für Nord- und Ostdeutschland und rüstet mit den CNC-gesteuerten Werkzeugmaschinen zahlreiche Branchen aus – von der Luft- und Raumfahrt bis zur Genussmittelindustrie.

Der leistungsfähigere Schwerlastkran ermöglicht künftig auch größere Projekte. „Und wir werden uns wieder mehr auf unsere Wurzeln besinnen“, so Jörg Wappler. Das heißt, gebrauchte Werkzeugmaschinen kaufen, generalüberholen und wieder verkaufen. Die Kunden kommen aus der ganzen Welt. Das Richtfest ist bereits für den Sommer terminiert, bis Ende 2017 werden die neuen Räumlichkeiten in Coswig von Vollack fertiggestellt. Für eine spätere Erweiterung stehen noch rund 10.000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung.