Richtfest für Facharztzentrum am Knappschaftskrankenhaus

Von links: Thomas Tatka, Geschäftsführer des Knappschaftskrankenhauses, zusammen mit Polier Jürgen Zugenmaier beim Richtspruch

Rund sechs Monate nach dem Spatenstich ist der Rohbau des neuen Facharztzentrums am Knappschaftskrankenhaus Bottrop fertiggestellt. „Trotz viel schlechtem Wetter und Kälte waren jeden Tag Mitarbeiter auf der Baustelle beschäftigt, so dass es gut voran ging“, resümierte Thomas Tatka, Geschäftsführer des Knappschaftskrankenhauses, zum Auftakt des Richtfests.

Die ersten Gespräche zum Bau des Facharztzentrums gab es bereits 2006.  Der erste Spatenstich auf dem 2.900 Quadratmeter großen Gelände erfolgte dann im Oktober vergangenen Jahres, die Grundsteinlegung im November. „Es war ein langer Weg mit vielen Auf und Abs“, berichtete Bernd Hartmann, Partner bei Vollack Wessling. „Alles ist bislang gut gelaufen, es ist wunderbar, wie aus Beton Räume entstehen und schon jetzt macht es Spaß, durch die künftigen Komfortstationen zu wandeln.“

Die entstehen im zweiten und dritten Obergeschoss des insgesamt viergeschossigen Gebäudes und stellen eine wichtige Ergänzung für das Knappschaftskrankenhaus dar. „Alle Krankenhäuser stehen im Wettbewerb, und wir müssen und wollen uns den Bedürfnissen und Anforderungen der Patienten stellen“, erklärte Tatka.

In der ersten Etage werden Facharztpraxen, im Erdgeschoss die strahlentherapeutische Praxis Borad einziehen. Das „Herzstück“ dieser Praxis ist schon eingebaut: Der sogenannte „Bunker“ mit 1,60 Meter dicken Wänden aus speziellem eisenhaltigen Beton und einer 1,20 Meter dicken Stahltür. „Das alles ist notwendig, um die Strahlen abzufangen“, so Tatka.

Im November soll das Facharztzentrum bezugsfertig sein. Der Innenausbau wird nun zügig beginnen.