Auszeichnung “Beispielhaftes Bauen” für BGV

Preisverleihung_VAT_BGV_626

V.l.n.r. Prof. Sebastian Zoeppritz (Vizepräsident der Architektenkammer Baden-Württemberg), Heinz Ohnmacht (Vorstandsvorsitzender Badische Versicherungen BGV), Wolfgang Eitel (Partner und Geschäftsführer Vollack archiTec), Joachim Wohlfarth (Partner Vollack archiTec), Tibor Reiser (Geschäftsführer BGV Immobilien)

Die Architektenkammer Baden-Württemberg hat die Revitalisierung des Hauptgebäudes der Badischen Versicherungen BGV am 25. Februar 2013 mit dem Preis für Beispielhaftes Bauen ausgezeichnet. „Wir freuen uns, dass wir mit unserer Philosophie ein Stück Architektur in Karlsruhe prägen und beim Wettbewerb mit unserem Konzept überzeugen konnten“, sagte Wolfgang Eitel, Geschäftsführer und Architekt bei Vollack archiTec, und hob dabei auch hervor, das diese hervorragende Lösung durch das gemeinsame Engagement des Bauherren BGV und Vollack gelingen konnte. Eine ganze Reihe von Kriterien muss erfüllt sein, damit ein Projekt diese Würdigung erfährt. Äußere Gestaltung, Maß und Proportion des Baukörpers, innere Raumbildung, Zuordnung der Räume und Zweckmäßigkeit, Angemessenheit der Mittel und Materialien, konstruktive Ehrlichkeit, Einfügung und Umgang mit dem städtebaulichen Kontext und der Umwelt – alles das berücksichtigte die Jury bei ihrer Entscheidung. Ihr Fazit: „Mit der erfolgreichen Sanierung des BGV-Hauptgebäudes wurde die Energieeffizienz deutlich verbessert und der Innenraum aufgewertet. Die Rundung an der Außenkante gibt dem Baukörper nun seine fließende auffällige Form. Der großzügig erweiterte Eingangsbereich unterstützt den repräsentativen Anspruch. Aus dem früheren teilüberdachten Innenhof wurde ein großzügiger glasüberdachter Lichthof geschaffen, der vielfältig nutzbar ist und von einladenden Speiseräumen der Kantine sowie dem dreigeschossigen Verwaltungsteil umrandet wird. Helle Materialien wie Glas, Stahl und Holz betonen den transparenten, freundlichen Charakter des Gebäudes. So konnte mit einer anspruchsvollen Architektur, kombiniert mit einem zukunftsweisenden Energiekonzept, beispielhaft ein großes Gebäude revitalisiert werden, das die Erfordernisse modernen und effizienten Arbeitens erfüllt.“