Neubau von SITEMA mit Wachstumspotenzial

130418_Sitema_Spatenstich-626

V.l.n.r.: Vollack Karlsruhe – Thorsten von Killisch-Horn (Partner und Geschäftsführer), Carsten Kipper (Partner), SITEMA – Moritz Schmalenbach (Geschäftsführung), Dr. Erich Schmalenbach (Gesellschafter), Gunnar Back (Geschäftsführung Technik), Carsten Rother (Geschäftsführung Vertrieb), Barbara Schmalenbach (Gesellschafterin), Hannes Schmalenbach (Gesellschafter)

Nachdem SITEMA, der weltweit führende Anbieter von Klemmeinheiten und Linearbremsen, seinen Standort in der Nähe der Karlsruher Europahalle mehrmals erweitert hatte, war er jetzt endgültig zu klein geworden. Der Neubau im Gewerbegebiet „Husarenlager“ bietet flexible Möglichkeiten für weiteres Wachstum. „Vollack hat mit uns bis ins Detail unseren individuellen Bedarf und Prozesse analysiert und eine Planung erarbeitet, die sowohl unserer Unternehmenskultur als auch unseren Arbeitsabläufen Rechnung trägt“, betonte Moritz Schmalenbach, Geschäftsführer SITEMA, anlässlich des Spatenstichs. „Der strategische Ansatz von Vollack hat uns überzeugt und bietet ein hohes Maß an Planungssicherheit.“

Das Gebäude, das bis Dezember 2013 fertig gestellt werden soll, teilt sich in einen zweigeschossigen Massivbau mit rund 1.520 Quadratmetern für Verwaltung, Sozial- und Versuchsräume sowie eine Produktions-, Montage- und Lagerhalle mit rund 2.130 Quadratmetern. Vollack hat ein modernes Arbeitsweltenkonzept entwickelt, das nicht nur jeden Handgriff berücksichtigt, sondern auch das Miteinander fördert: „In der konzeptionellen Phase haben wir uns intensiv mit jedem Bereich beschäftigt und individuelle Arbeitsplatzlösungen konzipiert“, berichtet Carsten Kipper, Partner bei Vollack. Offen gestaltete Bürogeschosse, Kommunikationszonen und Sichtverbindungen zwischen Produktion und Verwaltung sind wichtige Bestandteile. Eine weitere Besonderheit: Der Produktionsbereich verfügt über Lagerlifte mit einer Höhe von bis zu 15 Metern, um eine verdichtete Lagerung zu ermöglichen.

Auch von außen wird die Marke SITEMA am Gebäude weithin sichtbar sein: Das orangefarbene Quadrat aus dem Logo wird als architektonisches Element in die Fassade integriert und so die Fernwirkung des Gebäudes prägen. Innovative Wege gehen Vollack und SITEMA auch in der Energieversorgung. Der Energiebedarf des Gebäudes wird über eine Grundwasserwärmepumpe gedeckt.