Kaffeerösterei Mocambo weiht Kundencenter ein

Das jüngste Familienmitglied Giorgio (4) durfte gemeinsam mit Enrico Poidomani das rote Band zerschneiden.

Das jüngste Familienmitglied Giorgio (4) durfte gemeinsam mit Enrico Poidomani das rote Band zerschneiden.

Mit einem Tag der offenen Tür feierte Drago Mocambo die offizielle Eröffnung des neuen Kundencenters. 1984 war das inzwischen weltweit tätige Familienunternehmen in einem gerade einmal 20 Quadratmeter großen Raum gestartet. Mehr als 4.000 Besucher ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

Zu erleben gab es einiges. Unter anderem den Weg der Kaffeekirsche aus dem Jutesack bis zur Röstmaschine bei Führungen durch den Betrieb. Im neuen Schulungs- und Präsentationsbereich im Obergeschoss “ können Interessierte nicht nur Kaffee kaufen, sondern sich auch zum Barista schulen lassen“, erzählte Verkaufsleiter Maurizio Caccamo. „Die neuen Räumlichkeiten sind perfekt dazu geeignet, den italienischen Lifestyle rund um Espresso, Cappuccino und Caffè Crema zu verbreiten.“

Es ist der Erfolg der Kaffeeproduktion in Radevormwald, der die Erweiterung der Geschäftsräume nötig gemacht hat, wie Caccamo bestätigte: „Wir hatten ein akutes Platzproblem. Das hat Vollack aus Ratingen wunderbar gelöst. „In der Tat wirkt das neue Kundenzentrum einladend. Wurde früher der Kaffee noch quasi in der Lagerhalle verkauft, können Kunden heute Platz nehmen, einen Espresso genießen. „Das neue Kundenzentrum hat einen entscheidenden Vorteil: Es präsentiert den Markennamen direkt zur Straße hin, auf sehr ansprechende Art und Weise“, sagt Heiko Hensing, Partner bei Vollack.

Der insgesamt 1.380 Quadratmeter große Neubau bietet nicht nur Räume für Begegnungen, Schulungen und die Präsentation hochwertiger Produkte und Kaffeemaschinen, sondern die Möglichkeit für weiteres Wachstum. So kann Drago Mocambo auch in der nächsten Generation Kaffee-Mischungen von höchster Qualität produzieren.