Innovative Werkstoffe für die Architektur

Ob im Plenum  oder in der Gruppenarbeit: Alle Teilnehmer des Workshops brachten sich begeistert ein und zeigten sich offen für mutige Fragestellungen.

Ob im Plenum oder in der Gruppenarbeit: Alle Teilnehmer des Workshops brachten sich begeistert ein und zeigten sich offen für mutige Fragestellungen.

Leichtbauwerkstoffe sind aus dem Fahr- und Flugzeugbau, dem Schiffbau und der Raumfahrt nicht mehr wegzudenken. Hier folgt die Forschung dem Ruf nach maximaler Gewichteinsparung. Doch innovative Kunst- und Verbundwerkstoffe können noch mehr: Ihre speziellen Eigenschaften ermöglichen eine Fülle neuer Verarbeitungs- und Gestaltungsmöglichkeiten. Grund genug für Vollack, sich näher mit diesem Thema zu beschäftigen.

So entwickelte Branchen-Experte und Vollack Partner Martin Honak die Idee, Vertreter der Leichtbau-Industrie mit Architekten und Ingenieuren zusammenzuführen. Als neues Mitglied erarbeitete Vollack gemeinsam mit dem Kunststoffland NRW e.V. das Konzept für einen kreativen Fach-Workshop. 25 Teilnehmer, vorwiegend Mitarbeiter aus Forschungs- und Entwicklungsabteilungen versierter Unternehmen aus der Kunststoff-Branche, tauschten im Vollack Forum Wesseling Informationen über innovative Materialien aus und tauchten anschließend in die Welt der Architektur und des Bauens ein.

Wo stoßen herkömmliche Baumaterialien an ihre Grenzen? Welche Werkstoffe würden sich Architekten wünschen? Mit Fragen wie diesen gingen die Workshop-Teilnehmer in die Gruppenarbeit. Anhand eines konkreten Architektur-Projektes zum Thema „Innovatives Werkstor“ diskutierten sie die Anwendungsmöglichkeiten ihrer Materialien und skizzierten mögliche Vorgehensweisen.

Dass alle diese interdisziplinäre Begegnung als gewinnbringend empfanden und das gemeinsame Querdenken inspirierend war, zeigte die abschließende Feedback-Runde. Alle Teilnehmer wünschen sich eine Weiterführung und Vertiefung des Dialogs.