Innovative Leichtbauwerkstoffe für die Architektur

Ein Leichtbaustoff: Carbon-Geflecht

Ein Leichtbaustoff: Carbon-Geflecht

Der interdisziplinäre Dialog über innovative Materialien für die Architektur-Welt nimmt Fahrt auf. Zur Fortsetzung der Workshop-Reihe „Leichtbauwerkstoffe in der Architektur“, die Vollack Partner Martin Honak zusammen mit dem kunststoffland NRW e.V. im Frühjahr initiierte, trafen sich nun 15 entwicklungsfreudige Unternehmen am Institut für Textiltechnik (ITA) an der RWTH Aachen. Hier stimmte Dr. Udit Gohil eindrucksvoll auf das Thema Innovation ein: Bei einer Führung erläuterten er und seine Kollegen das Verfahren zur Herstellung von Carbon sowie einige vom ITA entwickelte Prozesse zur mehrdimensionalen Verarbeitung von textilen Garnen.

Nach Diskussionen über Textilbeton, Lichtbeton und Carbon-Fliesen ging es beim anschließenden Workshop darum, den Einsatz innovativer Materialien im Hinblick auf zwei aktuelle Vollack Projekte zu diskutieren. Als Studienobjekte hatten Vollack Architekten das Werkstor 1 mit Pförtnerhaus der Reifenhäuser Maschinenfabrik sowie die Einfahrt-Situation eines Kunden aus der Chemiebranche vorbereitet. Beide Projekte wurden vor allem im Hinblick auf mögliche Dachkonstruktionen aus hybriden Leichtbaumaterialien überprüft. Mit großem Engagement sprachen die Teilnehmer über realisierbare Bauteilgrößen, frei gestaltete Formen, aber auch über statische und produktionstechnische Herausforderungen. Erste Kooperationen haben sich gebildet, die sich bereits mit einer konkreten Umsetzung der Vollack Entwürfe befassen. Der Workshop soll im nächsten Jahr fortgesetzt werden.