Heilpädagogisch-therapeutische Wohnanlage in Biesen

V.l.n.r.: Ulrich Henneke, Partner Vollack Sachsen, Andrea Fiedler, Leiterin Kinder- und  Jugendheim Biesen, Steffen Schwalbe, Bürgermeister Rackwitz, Anke Thiedmann,  Geschäftsführerin der Volkssolidarität Kreisverband Nordsachsen e.V., Günter Sirrenberg,  Sozialdezernent des Landkreises Nordsachsen, Jens Frieß, Vorstandsvorsitzender der  Volkssolidarität Kreisverband Nordsachsen e.V.

V.l.n.r.: Ulrich Henneke, Partner Vollack Sachsen, Andrea Fiedler, Leiterin Kinder- und Jugendheim Biesen, Steffen Schwalbe, Bürgermeister Rackwitz, Anke Thiedmann, Geschäftsführerin der Volkssolidarität Kreisverband Nordsachsen e.V., Günter Sirrenberg, Sozialdezernent des Landkreises Nordsachsen, Jens Frieß, Vorstandsvorsitzender der Volkssolidarität Kreisverband Nordsachsen e.V.

Viel Spaß hatten vor allem die Hauptakteure beim ersten Spatenstich für den Neubau einer heilpädagogisch-therapeutischen Wohnanlage in Biesen: Während die Erwachsenen zum Spaten griffen, ließen 30 Kinder Karten mit Wünschen für die künftigen Bewohner an Luftballons in die Luft steigen. Weiterhin präsentierten die Kinder selbst bemalte Steinplatten für die späteren Außenanlagen des Areals. „Der schmetterlingsförmige Neubau soll ab Herbst nächsten Jahres 15 Kindern und Jugendlichen ein Zuhause auf Zeit geben“, so Bauherr Jens Frieß, Vorstandsvorsitzender der Volkssolidarität Kreisverband Nordsachsen e.V., „Mädchen und Jungen, die wegen Problemen in der eigenen Familie pädagogische und therapeutische Begleitung bekommen sollen.“

„Das Gebäude ist ganz auf die Betreuung der Kinder und Jugendlichen zugeschnitten“, berichtet Ulrich Henneke, Partner Vollack Sachsen. Es ist eingeschossigund wird entsprechend der Nutzung in zwei Wohngruppen und einen Verwaltungs- und Therapiebereich gegliedert. Das begrünte Flachdach wird durch Dachaufbauten ergänzt, die die zentralen Nutzungsbereiche räumlich erweitern. Beide Wohngruppen, die über getrennte Eingänge zu erreichen sein werden, haben jeweils eine Nutzfläche von circa 250 Quadratmetern. Die Bereiche Verwaltung und Therapie, mit rund 116 Quadratmeter Nutzfläche, befinden sich zentral zwischen beiden Wohngruppen. Die Außenanlagen sollen nach und nach gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen gestaltet werden. Dabei soll das Gelände durch Erdwälle modelliert und so im Osten und Westen eingefasst werden. Die Erdwälle werden naturnah gestaltet, den Kindern und Jugendlichen als Spiel- und Sportfläche zur Verfügung stehen. Weitere Flächen der Außenanlagen werden für Ballspielarten, für einen Kräutergarten und zur Haustierhaltung hergerichtet.