Der Wolkenhain – ein neues Wahrzeichen in Berlin

Beeindruckend: die Aussichtsplattform Wolkenhain in Berlin

Die Internationale Gartenausstellung IGA 2017 präsentierte sich im Rahmen der Internationalen Tourismus-Börse ITB in Berlin schon vor ihrer offiziellen Eröffnung. Und der sogenannte Wolkenhain, einer der Höhepunkte der Ausstellung auf dem Gipfel des Kienbergs, ist bereits fertig gestellt. Christoph Schmidt, Geschäftsführer der IGA 2017 GmbH und der Grün Berlin GmbH zeigte sich begeistert: „Die Gartenausstellung ist Schaufenster für innovative Landschaftsarchitektur. Der Wolkenhain stellt wahre Ingenieurskunst dar und zeigt, was Stahl leisten kann. Zur IGA werden die Gäste hier atemberaubende Aussichten genießen können.“

Die Vollack Einheit Hallen- und Stahlbau hat die Stahlbau- und Membranarbeiten des von Kolb Ripke Architekten und VIC Brücken- und Ingenieurbau entworfenen und geplanten Projektes erbracht. Die Aussichtsplattform in rund 25 Metern Höhe wurde aus einem polygonalen Raumfachwerk gebildet, das mit einer transluzenten Membran umspannt ist. Die Fertigung des spektakulären Bauwerks begann im Vollack Werk Mihla, die Montage erfolgte dann in Berlin.

Formal erinnert die Aussichtsplattform an eine Wolke, die über den Baumwipfeln des Kienbergs in Marzahn-Hellersdorf schwebt und, beleuchtet, durch ihre lichtdurchlässige Verkleidung zu später Stunde ein einzigartiges Farbenspiel zeigt. Die Plattform ist über eine Treppe und einen barrierefreien Aufzug zugänglich. Aus rund 120 Metern über dem Meeresspiegel können Besucher bis zum Fernsehturm in der Stadtmitte blicken und auf der anderen Seite weit ins Brandenburgische. Die Heimat des Besucherservice mit Panoramacafé und begehbarem Dach ist so in den Hang des Kienbergs gebaut, dass er für Gäste erst sichtbar wird, wenn sie das Aussichtsbauwerk umrunden.

Das Bauwerk wird auch nach der Gartenausstellung dauerhaft Teil des öffentlichen Kienbergparks bleiben.