Bürogebäude für Weltmarktführer Geutebrück

V.l.n.r.: Bürgermeister Josef Rüddel, Bernd Hartmann von Vollack, Katharina Geutebrück  und Christoph Hoffmann, Geschäftsführer Geutebrück

V.l.n.r.: Bürgermeister Josef Rüddel, Bernd Hartmann von Vollack, Katharina Geutebrück
und Christoph Hoffmann, Geschäftsführer Geutebrück

„Floriert die Wirtschaft, floriert auch die Gemeinde“ freute sich der 90-Jährige, dienstälteste Bürgermeister Deutschlands Josef Rüddel bei der Grundsteinlegung der Firma Geutebrück in Windhagen. Das zu den Weltmarktführern für Videoüberwachungstechnik zählende Unternehmen ist auf Wachstumskurs und baut den Standort Windhagen weiter aus. Mit dem neuen Bürogebäude entsteht eine leistungsfördernde, individuelle Arbeitswelt, die Vollack zugeschnitten auf die Anforderungen des Unternehmens realisiert.

Neben den üblichen Bauplänen, Münzen und Tageszeitungen gelangte auch ein Hufeisen in die Zeitkapsel: „auf dass der Firma und allen, die hier arbeiten, das Glück hold ist“, so Katharina Geutebrück, die 1999 in zweiter Unternehmergeneration in die Firma eingestiegen ist und deren Geschicke seit nunmehr drei Jahren gemeinsam mit ihrem Mann Christoph Hoffmann leitet.

Den Erweiterungsbau auf dem Hanggrundstück zu realisieren, stellt eine besondere Herausforderung dar: „Der mit einer 2.400 Quadratmeter großen Nutzfläche geplante Neubau, übrigens bereits das dritte gemeinsame Projekt, wird mittels einer Brücke mit der ersten Etage des Bestandsgebäudes verbunden, um den durch die abfallende Lage entstehenden Höhenunterschied auszugleichen“, erläuterte Bernd Hartmann, Partner bei Vollack. Ende November dieses Jahres soll das Projekt fertiggestellt sein.