Baggerbiss: Vollack plant und baut für Docsellent

Startschuss für das Projekt: v.l. Philippe Coquelet, Geschäftsführer Docsellent,  Thomas Simon, Geschäftsführer Docsellent,  Heinz Josef Dick, Bürgermeister  Korschenbroich, Georg Onkelbach, technischer Beigeordneter Korschenbroich,  und Heiko Hensing, Partner Vollack.

Startschuss für das Projekt: v.l. Philippe Coquelet, Geschäftsführer Docsellent, Thomas Simon, Geschäftsführer Docsellent, Heinz Josef Dick, Bürgermeister Korschenbroich, Georg Onkelbach, technischer Beigeordneter Korschenbroich, und Heiko Hensing, Partner Vollack.

Mit einem symbolischen „ersten Baggerbiss“ starteten die Bauarbeiten für den neuen Firmensitz von Docsellent in der Korschenbroicher Mühlenstraße. In den kommenden Monaten wird dort der ehemalige Mexx-Standort umgebaut und erweitert. „Bislang waren wir in Düsseldorf in einem Mietobjekt untergebracht. Dort war eine Erweiterung nicht möglich“, so Philippe Coquelet, Geschäftsführer von Docsellent, einem Dienstleister für Dokumenten-Outsourcing.

Docsellent entstand 2012 durch einen Management-Buy-out aus der Itella Information und baut sein Produktportfolio seither kontinuierlich aus. Um eine eigene Adresse zu schaffen, erwarb das Unternehmen das 24.500 Quadratmeter große Firmengelände und setzt nun für die Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen des markanten Gebäudes auf Vollack. Parallel entsteht zudem ein 950 Quadratmeter großes Lagergebäude für Papier.

„Der neue Firmensitz wird die Prozesse, Arbeitsabläufe und Kommunikationsflüsse im Unternehmen optimal unterstützen und der Innovationskraft von Docsellent dienen“, ist sich Heiko Hensing, Partner bei Vollack, sicher. Die beeindruckend großen Druckmaschinen mit bis zu zwölf Metern Länge werden ihren künftigen Platz im ehemaligen Showroom des Mexx-Gebäudes finden. Der Umzug ist für den kommenden Herbst vorgesehen und wird bei laufendem Betrieb stattfinden.