Erster Platz für Vollack Sachsen beim Großen Preis des Mittelstands

V.l.n.r.: Nahmen den Preis begeistert entgegen und dankten ihrem engagierten Team: Ulrich Henneke, Partner, und Frank Bornemann, Partner und Geschäftsführer  Vollack Sachsen

V.l.n.r.: Nahmen den Preis begeistert entgegen und dankten ihrem engagierten Team: Ulrich Henneke, Partner, und Frank Bornemann, Partner und Geschäftsführer Vollack Sachsen

Als strahlende Preisträger nahmen Frank Bornemann und Ulrich Henneke am 6. September bei der Auszeichnungsgala der Oskar-Patzelt- Stiftung den sogenannten „Oskar“ des Mittelstands entgegen. Die Geschäftsführer bzw. Partner bei Vollack Sachsen zeigten sich besonders begeistert, weil bei diesem Wettbewerb nur Unternehmen nominiert werden, die von Kommunen, Verbänden, Institutionen oder anderen Unternehmen vorgeschlagen werden – ein großer Wertschätzungsbeweis, also.

Für die Auszeichnung von Vollack war nicht zuletzt die eigenentwickelte 4-Phasen-Methode für Entwicklung, Planung, Bau und Werterhalt von Gebäuden ausschlaggebend. „Wenn das Bauhaus der Architektur die Funktion beigebracht hat, dann bringt Vollack dem Bauen die Strategie bei.“ formuliert die Stiftung auf ihrer Website. Vollack Sachsen war 2013 bereits als Finalist ausgezeichnet worden.

Bundesweit waren circa 4.500 Firmen, Banken und Kommunen für den Wettbewerb nominiert worden, aus Sachsen rund 470 mittelständische Unternehmen. Für die Prämierung wurden die Nominierten in ihrer Gesamtheit betrachtet und ihre Rolle innerhalb der Gesellschaft. Bewertet wurden: eine hervorragende Gesamtentwicklung, die Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Modernisierung und Innovation, das Engagement in der Region sowie Service, Kundennähe und Marketing. Mehr als 500 Unternehmerinnen und Unternehmer sowie geladene Gästen verfolgten die Gala im Dresdner Hotel Maritim.